Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeine Hinweise

1.1 HolidayPhone ist eine Marke der SNSGAP International B.V., einem Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden, im Folgenden „HolidayPhone“ genannt. HolidayPhone bietet eine Dienstleistung für Reisende an, die ihr Handy zu günstigen Tarifen im Ausland nutzen möchten, im Folgenden „Dienstleistung“ genannt.

1.2 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Erbringung von Dienstleistungen an Nutzer von HolidayPhone (im Folgenden „Nutzer“ genannt). Durch die Bestellung und Nutzung der Dienstleistung stimmt der Nutzer diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. Der Vertrag wird als bindend zwischen den Parteien erachtet, sobald HolidayPhone dem Nutzer dessen Bestellung über die HolidayPhone-Webseite per E-Mail bestätigt. Nach der Bestätigung stellt HolidayPhone die nötigen Informationen über die Dienstleistung, einschließlich der Widerrufsbelehrung des Nutzers, zur Verfügung.

1.3 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen können ohne vorherige Benachrichtigung jederzeit von HolidayPhone abgeändert werden. Für die zu erbringende Dienstleistung gilt in jedem Falle diejenige Fassung der allgemeinen Geschäftsbedingungen, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung der Dienstleistung veröffentlicht war.

2. Lieferbedingungen

2.1 HolidayPhone versendet die bestellten Produkte in der Regel 1 bis 2 Wochen vor dem bei der Bestellung angegebenen Abreisedatum per DHL, sofern das Abreisedatum nicht weniger als 2 Wochen nach dem Bestelldatum liegt. Prepaid-SIM-Karten können nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor dem Abreisedatum aktiviert werden. Dementsprechend ist eine frühere Lieferung in der Regel nicht möglich.

2.2 Liegt das Abreisedatum des Nutzers innerhalb von zwei Wochen nach dem Bestelldatum, versendet HolidayPhone die bestellten Produkte grundsätzlich zum nächstmöglichen Lieferzeitpunkt – in der Regel noch am selben Tag, wenn die Bestellung bis 13:30 Uhr MEZ eingegangen ist. Anderenfalls wird die Sendung der bestellten Produkte am nächsten Werktag aufgegeben.

2.3 Erhält der Nutzer die bestellten Produkte nicht rechtzeitig vor seiner Abreise, hat er HolidayPhone schnellstmöglich darüber in Kenntnis zu setzen. Holidayphone wird dann Nachforschungen über die mögliche Verzögerung anstellen, um sicherzustellen, dass der Nutzer die Produkte noch vor seiner Abreise erhält. Trifft die versandte Bestellung trotzdem nicht vor der Abreise ein, bietet HolidayPhone die folgende Liefergarantie: Treffen die Produkte nicht zum letztmöglichen Liefertermin beim Nutzer ein und hat der Nutzer HolidayPhone darüber verständigt, wird HolidayPhone die versandte Prepaid-SIM-Karte sperren und die vollen Kosten des Produkts zurückerstatten, sobald die SIM-Karte und jegliche beiliegende Hardware zurückgesandt wurden.

2.4 Die Versandkosten werden deutlich auf der Bestellseite von HolidayPhone angezeigt. Der Nutzer trägt alle Kosten für Abgaben, Steuern und alle weiteren Gebühren, die bei einem weltweiten Versand anfallen.

3. Verantwortungsbereich von HolidayPhone

3.1 HolidayPhone ist ein Vertreiber von Prepaid-SIM-Karten von ausländischen Telekommunikationsanbietern und Hardware, die in Verbindung mit SIM-Karten verwendet wird. HolidayPhone ist nicht in der Lage, die Funktionalität der Netze der Telekommunikationsanbieter zu beeinflussen, eine fehlerhafte Funktionsweise dieser Netze zu beheben oder zu reparieren. Dasselbe gilt für Umstände höherer Gewalt. Der Verantwortungsbereich von HolidayPhone ist entsprechend auf das Untenstehende beschränkt.

3.2 Der Nutzer verpflichtet sich, HolidayPhone unverzüglich über etwaige Mängel der Dienstleistung in Kenntnis zu setzen. Fehlermeldungen oder Anfragen, die die Nutzung der Dienstleistung betreffen, sind dem Kundenservice von HolidayPhone schriftlich über support@holidayphone.com mitzuteilen. Wendet sich der Nutzer nicht während seiner Reise an HolidayPhone, verliert er seinen Anspruch auf Rückerstattung. Da HolidayPhone nicht in der Lage ist, rückwirkend Probleme zu beheben, ist der Nutzer verpflichtet, sich während der beim Bestellvorgang angegebenen Dauer seiner Reise an HolidayPhone zu wenden. Setzt er sich nicht mit Holidayphone in Verbindung oder wendet er sich erst nach seiner Reise an HolidayPhone, wird dem Nutzer keine Rückerstattung gewährt. Fehlermeldungen oder Informationsanfragen werden innerhalb der Betriebszeiten von HolidayPhone beantwortet. HolidayPhone bemüht sich, alle Meldungen und Anfragen unter Berücksichtigung der Dringlichkeit der Angelegenheit so schnell wie möglich zu beantworten. Meldungen über Mängel der Dienstleistung werden vom Kundenservice registriert und HolidayPhone wird versuchen, den vom Nutzer festgestellten Fehler weitestgehend zu untersuchen. Liegt der Fehler allem Anschein nach in der fehlerhaften Funktionsweise eines ausländischen Netzes, wird die Fehlermeldung entsprechend dem untenstehenden Absatz 3.4 behandelt. Vermutet der Nutzer oder HolidayPhone, dass der Fehler auf einen Defekt der SIM-Karte oder der Hardware zurückzuführen ist, ist der Nutzer verpflichtet, sie dem untenstehenden Absatz 3.7 entsprechend an HolidayPhone für eine Untersuchung zurückzusenden.

3.3 HolidayPhone trägt die Verantwortung dafür, dass der Nutzer eine funktionstüchtige Prepaid-SIM-Karte und Hardware erhält. Im Falle eines Mangels der Dienstleistung, der dazu führt, dass der Nutzer die Dienstleistung nicht bestimmungsgemäß nutzen kann und der auf einen Defekt der bereitgestellten Prepaid-SIM-Karten und/oder Hardware zurückzuführen ist, wird HolidayPhone die Kosten der Prepaid-SIM-Karte und/oder Hardware zurückerstatten. Die Versandkosten werden nicht zurückerstattet.

3.4 HolidayPhone haftet nicht für eine etwaige fehlerhafte Funktionsweise eines ausländischen Telefonnetzes. Im Falle eines Mangels der Dienstleistung, der auf die fehlerhafte Funktionsweise eines lokalen Netzes zurückzuführen ist, ist der Nutzer verpflichtet, sich zuerst an den Kundenservice der lokalen Telefongesellschaft zu wenden, der die Prepaid-SIM-Karte des Nutzers bereitgestellt hat. Kann der Kundenservice des lokalen Anbieters das Problem des Nutzers nicht innerhalb einer angemessenen Frist beheben, kann der Nutzer HolidayPhone eine Meldung über den Fehler, wie im obengenannten Punkt 3.2 erwähnt, erstatten. Infolge dieser Meldung ist HolidayPhone verpflichtet, sein Möglichstes zu tun, um den Fehler in Zusammenarbeit mit der ausländischen Telefongesellschaft zu beheben. Dabei kann HolidayPhone nicht garantieren, dass der Fehler innerhalb einer angemessenen Frist behoben sein wird. Trifft die Fehlermeldung erst nach Beendigung der Reise ein, verliert der Nutzer seinen Anspruch auf einen Preisnachlass, da in dem Falle davon auszugehen ist, dass die Dienstleistung in vollem Maße genutzt wurde.

3.5 HolidayPhone haftet nicht für Mängel der Dienstleistung, die mit dem Mobiltelefon des Nutzers, dem Netz des Anbieters des Nutzers oder der Kommunikation zwischen dem Netz des ausländischen Anbieters und des Anbieters des Nutzers zusammenhängen.

3.6 Da die Kenntnis über das Folgende von großer Wichtigkeit ist, hat der Nutzer den folgenden spezifischen Einschränkungen von Rufumleitungen Aufmerksamkeit zu schenken:

(a) Eine Umleitung von SMS von der üblichen Telefonnummer des Nutzers ist aus technischen Gründen nicht möglich. HolidayPhone ist zu Anrufumleitungen in der Lage, aber nicht zur Umleitung von SMS. Versendet der Nutzer aber eine SMS aus dem Ausland, kann der Empfänger direkt auf diese SMS antworten.
(b) Die Anruferkennung bei eingehenden Anrufen kann aus technischen Gründen unter Umständen eine fehlerhafte Funktionsweise aufzeigen. In Einzelfällen wird die Rufnummer des Anrufers nicht oder eine fehlerhafte Rufnummer angezeigt.
(c) Im Laufe des Rufaufbaus könnten zusätzliche Ruftöne auftreten. Das Telefon des Nutzers wird in zwei Schritten umgeleitet, wodurch eine kurze Zeitverzögerung bis zur Umleitung des eingehenden Anrufs auftreten kann. In der Regel wird dies nur insofern bemerkt, als dass ein paar zusätzliche Ruftöne zu hören sind, bevor der Nutzer antwortet.
(d) Es ist wichtig, dass das Mobiltelefon nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden ist, da die Dienstleistung auf der Verwendung der ausländischen Prepaid-SIM-Karte eines anderen Mobilfunkanbieters in diesem Mobiltelefon basiert. Es ist unbedingt erforderlich, dass das vom Nutzer auf der Reise verwendete Mobiltelefon nicht gesperrt ist.

3.7 Rücksendungen von Prepaid-SIM-Karten und/oder Hardware an HolidayPhone sind mittels eines üblichen Post- oder Paketversands zu veranlassen, nicht aber per Nachnahmesendung. Im Falle eines Mangels der Dienstleistung, für den HolidayPhone wie oben erwähnt haftet, erstattet HolidayPhone dem Nutzer die daraus entstehenden Versandkosten zurück. Erfolgt die Rücksendung infolge der Inanspruchnahme des Widerrufsrechts durch den Nutzer, das ihm wie im folgenden Absatz 4 beschrieben zusteht, trägt der Nutzer die Versandkosten.

4 Widerrufsrecht

4.1 Als Kunde hat der Nutzer das Recht, jedwede bestellte Dienstleistung ohne Angabe von Gründen innerhalb von vierzehn (14) Tagen ab Bestelldatum zu stornieren. Um das Widerrufsrecht in Anspruch zu nehmen, hat der Nutzer HolidayPhone unter Angabe der Bestellnummer darüber zu informieren, dass er Gebrauch von diesem Recht nehmen möchte.

4.2 Beginnt die Erbringung der Dienstleistung mit Zustimmung des Nutzers bereits innerhalb der Widerrufsfrist, verfällt sein Widerrufsrecht. Da die Dienstleistung von HolidayPhone eine Prepaid-Dienstleistung ist, erlischt das Widerrufsrecht bei Dienstleistungen, die eine persönliche Registrierung durch den Nutzer und/oder eine Aktivierung im Auftrag des Nutzers erfordern, ab dem Datum, an dem die Dienstleistung im Namen des Nutzers registriert oder die Dienstleistung aktiviert wurde. Eine Prepaid-Dienstleistung beinhaltet, dass alle Gebühren nach der Aktivierung der Prepaid-SIM-Karte an die ausländische Telekommunikationsgesellschaft gezahlt werden. Dieser Vorgang ist nicht umkehrbar.

4.3 Eine Stornierung setzt voraus, dass der Nutzer jedwede gelieferte SIM-Karte und/oder Hardware unversehrt an HolidayPhone zurücksenden kann. Dies gilt nicht, wenn das Produkt aufgrund einer Maßnahme, die zu einer Überprüfung des Produkts notwendig war, oder aufgrund von Umständen, die dem Nutzer nicht zuzurechnen sind, zerstört oder abgeändert wurde. Der Nutzer hat allerdings nicht das Recht, versiegelte Artikel zu öffnen, um selbst Überprüfungen vorzunehmen.

4.4 Der Nutzer ist verpflichtet, die Prepaid-SIM-Karten und/oder Hardware nach Inanspruchnahme des Widerrufsrechts wie im Absatz 3.7 beschrieben an HolidayPhone zurückzusenden. Der Nutzer trägt die Versandkosten. HolidayPhone erstattet dem Nutzer schnellstmöglich und vor Ablauf von dreißig (30) Tagen ab Widerrufserklärung die Kosten für die Dienstleistung zurück. HolidayPhone behält sich das Recht vor, bis zu 49 SEK für Gebühren zu berechnen, die möglicherweise mit der Stornierung einhergehen.

5 Gebühren und Zahlung

5.1 Die Dienstleistungsgebühr ist auf der Webseite von HolidayPhone deklariert. Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Die Gesamtsumme wird im Warenkorb auf der Webseite angezeigt und beinhaltet sowohl den Preis als auch die Umsatzsteuer, zzgl. der Versandkosten und Zahlungsbedingungen, je nach gewählter Versandart und Zahlungsmethode.

5.2 Nach einer Zahlung der Dienstleistung mittels Kreditkarte wird die Zahlung über HolidayPhones Zahlungspartner Multisafepay abgewickelt. HolidayPhone speichert keinerlei Kreditkartendaten.

5.3 Die auf der Webseite von HolidayPhone angezeigten Gebühren für Anrufe, SMS und Internet im Ausland beruhen auf den von den Anbietern bereitgestellten Informationen, mit denen HolidayPhone zusammenarbeitet. Irrtümer bei den Preisen können nicht ausgeschlossen werden. Darüber hinaus kann ein Anbieter im Ausland Preisänderungen vornehmen, ohne HolidayPhone darüber zu informieren. Allerdings bemüht sich HolidayPhone, jederzeit möglichst korrekte Angaben zu machen, die auf den von den kooperierenden Anbietern bereitgestellten Daten basieren. Der Nutzer wird darauf hingewiesen, dass einige der angegebenen Anrufgebühren, die vom Gesprächsguthaben abgezogen werden, wenn der Nutzer im Ausland anruft, eine ausländische Mehrwertsteuer beinhalten können. So werden zum Beispiel in Thailand 7 % Umsatzsteuer direkt vom Gesprächsguthaben abgezogen.

6 Verarbeitung personenbezogener Daten

6.1 HolidayPhone handhabt personenbezogene Daten des Nutzers (wie Name, Adresse, Telefonnummer), die im Verlauf der Bestellung der Dienstleistung gesammelt werden, gemäß dem geltenden Recht. HolidayPhone haftet für diese personenbezogenen Daten und verarbeitet die besagten Daten, damit der Nutzer die Dienstleistung nutzen und HolidayPhone vertragliche Vereinbarungen und Verpflichtungen ausführen kann.

6.2 HolidayPhone obliegt das Recht, Informationen über den Nutzer und sein Kaufverhalten für Marketingzwecke zu verarbeiten. Dazu zählen unter anderem die statistische, analytische und zielgerichtete Vermarktung an Nutzer über E-Mail, SMS oder andere Wege. Darüber hinaus hat HolidayPhone das Recht, solche Informationen zum selben Zweck an Partner weiterzugeben. Als Nutzer haben Sie die Möglichkeit, den Erhalt von Marketinginformationen über weitere E-Mail oder SMS abzulehnen.

6.3 Durch die Zustimmung zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen über die Nutzung der Dienstleistung stimmt der Nutzer der oben beschriebenen Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu. Die Zustimmung gilt darüber hinaus für die Verarbeitung personenbezogener Daten über das Internet, einschließlich der Übermittlung besagter Daten an Drittländer außerhalb der EU. Durch eine Mitteilung an den Kundenservice von HolidayPhone(über support@HolidayPhone.com) kann der Nutzer alle von HolidayPhone gespeicherten personenbezogenen Daten über den Nutzer anfordern. Darüber hinaus hat der Nutzer das Recht, sich einmal jährlich an den Kundenservice von HolidayPhone zu wenden, um Informationen darüber zu erhalten, wie seine personenbezogenen Daten verarbeitet wurden.

7 Vertragskündigung

7.1 Der Vertrag über die Bereitstellung der Dienstleistung, einschließlich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, tritt mit der Auftragsbestätigung durch HolidayPhone in Kraft und gilt bis zur Beendigung der Dienstleistung. Bei Eingang eines neuen Auftrags über eine Dienstleistung gilt der dann eingegangene Vertrag als neuer Vertrag.

7.2 Jede der Parteien hat das Recht, diesen Vertrag im Falle einer Vertragsverletzung durch die andere Partei mit sofortiger Wirkung zu kündigen, wenn diese Verletzung nicht innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Benachrichtigung der anderen Partei über die Verletzung behoben wurde.

8 Haftungsbeschränkung

8.1 Die Haftung von HolidayPhone gegenüber dem Nutzer beschränkt sich bei jedem Kauf einer Dienstleistung auf die Gesamtsumme, die der Nutzer für diese Dienstleistung bezahlt hat. HolidayPhone haftet nicht für Gewinneinbußen, Ersparnisverluste oder andere indirekte Schäden oder Verluste. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, soweit nicht anders gesetzlich vereinbart.

8.2 Der Nutzer verliert nicht das Recht auf Schadensersatz bzw. den Schadenersatzanspruch gegenüber HolidayPhone innerhalb einer angemessenen Frist ab dem Zeitpunkt, an dem der Nutzer die Umstände, infolge derer eine Reparatur notwendig ist, feststellt oder hätte feststellen müssen. Allerdings besteht dieser Anspruch nicht länger als ein (1) Jahr ab dem beim Vorgang der Bestellung der Dienstleistung angegebenen Rückreisedatum.

9 Höhere Gewalt

9.1 Wird HolidayPhone von Umständen an der Einhaltung der diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrundeliegenden Pflichten gehindert, die HolidayPhone nicht vernünftigerweise überwinden oder vorhersehen konnte, und deren Konsequenzen HolidayPhone nicht vernünftigerweise abwenden oder bewältigen konnte, einschließlich allgemeiner Arbeitskonflikte, Krieg, Terroranschläge, Feuer, Naturkatastrophen, Gesetzesänderungen, Regierungsinterventionen und Mängel oder Verzögerungen der Dienstleistungen durch Subunternehmer, die auf oben genannte Umstände zurückzuführen sind, stellt das einen Grund für eine Verschiebung des Datums der Dienstleistungserbringung mit Ausschluss einer Vertragsstrafe dar. Sollten die Umstände länger als zwei Monate vorherrschen, sind sowohl HolidayPhone als auch der Nutzer berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, ohne dass daraus eine Vertragsstrafe entsteht.

10 Sonstiges

10.1 Nachrichten, Kündigungen und andere diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechende Mitteilungen sind über E-Mail oder per Postsendung zu übermitteln.

10.2 HolidayPhone ist berechtigt, die in diesen Geschäftsbedingungen festgelegten Rechte und Pflichten jederzeit innerbetrieblichen und konzernverbundenen Unternehmen zu übertragen. Darüber hinaus ist HolidayPhone berechtigt, Zahlungsansprüche an Abrechnungsdienste, Inkassobüros oder ähnliche abzutreten.

11. Lösung von Streitigkeiten und geltendes Recht

Streitigkeiten, die aus diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen entstehen, werden nach niederländischem Recht geregelt. Streitigkeiten werden mit professioneller Schlichtung in den Niederlanden behandelt.